Home
Wie alles begann
Ein zweites Hobby
Gästebuch
Kontakt
 

Kopieren von Bildern nur mit meinem Einverständnis

Wie alles begann

Baubericht: Heidis Traumflorenz - Baustart 2012 - Nebenbahn und Tram
Jetzt gehts los und zuerst ein bisschen Theorie.
Gleissystem: H0, Tillig Elite
Epoche: III/IV, also die 70er/80er-Jahre der DDR - betrachtet mit Kinderaugen ...
Thema: Randgebiet Dresden
Plattenmaße L-Form 2,20 x 3,10 x 1,50 tief, rundum begehbar
Teilweise digital
Voraussetzungen: absoluter Beginner, aber Liebe zum Detail, besonders Landschaftsbau

............................................................................................................................................................

Einige Elemente werden im Laufe der Zeit durch Eigenbauten ersetzt, von daher wird es im Moment keine perfekte Alterung geben, denn das behalte ich mir in einem weiteren Schritt vor.
Ich habe mich bewusst für den Baubericht MIT Kommentarfunktion entschieden, da ich es wesentlich angenehmer finde, wenn ihr mir mit vielen Ratschlägen zur Seite zu steht, immer im Blickfeld, dass ich keine Grundkenntnisse besitze und für jeden Vorschlag dankbar bin, und ich mir aus vielen Meinungen gerne meine eigene Meinung bilden möchte. Ein gelegentliches Augenzwinkern sollten dabei bitte nicht zu kurz kommen )

Nachdem nun die Grundplatte stand (Jahreswechsel 2011/2012) ging es daran, den Gleisplan zu entwickeln und mich etwas tiefer mit der Materie auseinanderzusetzen - wobei ich bis dahin immer dachte, ich weiß schon Einiges, merkte ich sehr schnell, dass ich noch weit vor dem Anfang mit meinem Wissen und Erkenntnissen war. So half dann Wintrack und viel, viel Hilfe von Usern dieses Forums weiter. Herausgekommen ist genau das, was ich mir vorgestellt habe.



Ganz markant, fünf der Dresdner Elbbrücken mit ihrem Elbtal; rechts Kleinstadtcharakter (Stadtrand) mit der Tram, die etwas höher liegt; links der Elbe vorn der Bahnhof und hinten eine Anhöhe mit Kirche und Friedhof, mehr der sichtbare Bereich der Nebenbahn.
Da ich zwischen Plattenaufbau und Fertigstellung des Gleisplans immer wieder große "Leerlaufzeiten" zum Experimentieren, Probieren, Lesen und Basteln hatte, hier ein paar Bilder von "Heidi lernt Laufen" ...
Erste Baum(bau)versuche, Sammeln von geeignetem Material, Farbtests ... naja, das geht mit Sicherheit noch besser. Leider habe ich keine perfekte Kamera





Mit der Zeit wird aber so viel Holz langweilig, daher hab ich mich auch mit dem Hausbau probiert (vorsichtshalber hab ich mal das billigste der fünf Einfamilienhäuser genommen, die ich da hatte. Aber ich war erstaunt, dass die Bausätze doch schon recht präzise sind. Ja, und auch so eine Kamera ist recht präzise, sie schaut genau hin, aber das Geländer ist schon repariert und Heidi hat sich hier das erste Mal mit Patinafarben am Dach probiert ... mehr schlecht als recht. Dafür sieht man ganz besonders gut, was Leimfinger für tolle Flecken machen können und wie es schwups die Farbe verschwinden lässt ... aber das war gewollt - in der DDR bröckelte und bröselte es ja fast überall ...




Danach hab ich mir "meinen" Friedhof vorgenommen und einiges rumprobiert ... öhm ja, Kaffeepulver als Graberde macht sich schon mal nicht gut, gleich gar nicht nach dem Trocknen ...





Heidewitzka, jetzt gehts aber los




So schlecht siehts doch gar nicht aus, oder?





Jetzt könnte eigentlich die Rubrik "Meine Neuanschaffungen im Mai" kommen, aber nachdem der Gleisplan fertig war, wurde erst einmal ordentlich eingekauft. Zuerst kam "meine" Superlok BR80 von Roco im Starterset mit Maus & Co., welche dann auch gleich noch zusammengebaut werden musste - warum sagt mir das keiner, dass die in Einzelteilen geliefert werden Und das hatte natürlich auch was Gutes: Die kleinen kunterbunten Chinesen fanden gleich gut drin Platz (ein Dank nochmals an den "Spender")

Na da schau her



Fahr mal wieder mit der Bimmelbahn



Mein Großeinkauf ... nein, keine Schuhe ...











Also da ist schon mal Einiges zusammengekommen. Weiter gings dann mit der Auswahl des Bahnhofs, gar nicht so einfach ... aber nachdem ich schon das Reiterstellwerk in hellem Farbton im Auge hatte, musste es einfach der Freiberger Bahnhof (Sachsen) werden. Zum einen sieht er sehr imposant aus, zum anderen entspricht er auch meinem Empfinden eines schönen Bahnhofs, wo man nicht mal nur eben hingeht, um in den Zug einzusteigen. Zusammengebaut ist er nun auch schon, nur die tausend Details fehlen noch.

Oh je, und dann ist doch die Hälfte übrig geblieben ...



Na, der kann sich doch sehen lassen



Erste Stellprobe



Aus einer anderen Perspektive



Das soll's für den Anfang erstmal gewesen sein. Was ich heute den Tag über so getrieben habe, erzähle ich später, ich sag nur eins, lustig war das nicht!!! Aber jetzt warte ich erst einmal ab, wie es mit dem Forum weiter geht, insbesondere, was die Galerie anbelangt - Markus hat da ja gestern im Chat was Tolles angedeutet, ich bin gespannt auf dieses Wochenende.
Mein nächster Bericht ist schon fast fertig, mal sehen, wer schneller ist ...

Tja, aber das Vorhergehende ist wohl ein Satz mit X. Das Forum entwickelt sich aus meiner Sicht zurück und ich werde eine Entscheidung treffen müssen, wie es weitergeht.








Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von nozet( nozetweb.de ), 03.10.2012 um 08:12 (UTC):
Viele verlagern ihre Aktivitäten aus dem Forum in
persönliche Seiten.
Wozu auch Berichte verfassen, wenn diese begrenzt sind und
man/frau nicht weiss, wie lange sie existieren



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:


1798 Besucher seit 27.07.2012
 
Dem Glücklichen schlägt keine Stunde
 
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden